Der Förderverein Bürgerbad Elsetal e.V.

Vorstand des Fördervereins

Der Förderverein, das ist im Bewusstsein der Bevölkerung gleichzusetzen mit dem Elsebad, wie es im Volksmund schon seit Jahrzehnten hieß. Und jede Stimme, die für das Elsebad oder seine Aktivitäten spricht, spricht zugleich auch für den Förderverein des “Bürgerbades”. Das ist auch gut so. Es erfordert andauerndes Bemühen, dass Vereinsführung und Badbetriebs-Führung sich ständig abstimmen und intern einigen, wohin denn die Reise gehen soll.

Als der Förderverein aus dem “Trägerkreis für die Wiedereröffnung des Freibades im Elsetal” im Februar 1995 gegründet wurde, konnte er auf dessen Vorleistung aufbauen. Diese überparteiliche Initiative unter der Führung von Bernd Westerhoff, Heiko Klanke, und Thomas Keuthen sowie Iris Hosang, Sigrid Prahl und Anke Skupin hatte mit der Sammlung von über 10.000 Unterschriften in nur 4 Wochen im November 1994 einen sensationellen Erfolg, dem sich auch die Verantwortlichen in Rat und Verwaltung der Stadt Schwerte nicht entziehen konnten. Nach einem hart umkämpften Ratsbeschluss vom Januar 1995 war der Förderverein die treibende und koordinierende Kraft für die Bemühungen um die Wiederinbetriebnahme des Elsebades, das 1993 von der Stadt Schwerte geschlossen worden war. Der Erfolg setzte sich im Verein fort: Schon im 1.Jahr waren über 500 Mitglieder eingetreten, die Aktiven hatten eine fundierte Bauplanung und ein Betriebskonzept für das zukünftige Freibad entwickelt und schließlich sogar einen Betreiber gefunden: sich selbst nämlich. Die im Frühjahr 1996 gegründete Elsebad-Betriebs-gGmbH, deren Hauptgesellschafter (mind. 75,1 % der Gesellschafteranteile) der Förderverein ist und bleibt. Im Weiteren ging es darum, zahlreiche politische und juristische Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen, das Projekt zu einem ständigen Thema in der Schwerter Öffentlichkeit zu machen, die personelle Basis für die erforderlichen umfangreichen ehrenamtlichen Arbeiten zu schaffen und durch Veranstaltungen und Kampagnen (z.B. Trockenanbadefeste auf dem Badgelände; “Ein Tag für das Elsebad” an der Ergster Grundschule; “Laufen für das Elsebad” in Zusammenarbeit mit dem Westhofener Sportverein; eine große Benfizfete, gesponsert von der Schwerter Musikszene) finanzielle Rücklagen für das Stammkapital und die kommenden Aufgaben zu bilden.


Als im Frühsommer 1997 endlich der langersehnte Startschuss für die Baumaßnahmen fiel, wandelten sich die Aufgaben des Vereins: Nun war er in der Verantwortung als Bauherr für eine von der gemeinnützigen BetriebsGmbH durchgeführte Baumaßnahme, die alles in allem einen finanziellen Umfang von über 2 Millionen DM erreichte. Organisiert aus den Reihen des Vereins kamen bald 70 ständige ehrenamtlichen Helfer zusammen, die innerhalb eines knappen Jahres aus einer Ruine das beliebte Freibad in wunderschöner Landschaft neu errichteten. In diesem Arbeitsprozess entwickelten sich Organisationsformen, die bis heute die wirkliche verantwortliche Mitarbeit jedes Helfers an seinem Platz ermöglichen und damit ein ungeahntes Potenzial an Ideen und Kompetenzen freisetzen. – Es entstanden so Generationen übergreifende Strukturen der Zusammenarbeit von Menschen, die ein Ziel eint: “Ihr Elsebad”, und die sich bis heute bewähren und noch ganz lange andauern können.


Die nächste – und vorerst letzte – tiefe Zäsur in der Entwicklung des Vereins war der Badbetriebsbeginn im Mai 1998: Nach den Jahren des Kampfes um das Bad und dessen Wiederaufbau gilt es seither, kontinuierlich den Erhalt und den laufenden Betrieb zu sichern:

  • durch ein Wachhalten des Bewusstseins, dass das Elsebad nur als Bürgerbad mit intensiver Bürgerbeteiligung weiter leben kann;
  • durch kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit – das Bad muss als ein besonderer, von Bürgern für Bürger eingerichteter öffentlicher Ort im Bewusstsein der Schwerter Öffentlichkeit und zahlreicher Spender und Unterstützer bleiben -;
  • durch die Entwicklung und Vertiefung der Vernetzung des Bades in ein Geflecht von sportlichen und kulturellen Organisationen und Aktivitäten;
  • durch die langfristige finanzielle Absicherung des Betriebes: gut 20.000 € Zuschuss pro Jahr muss der Verein regelmäßig aufbringen. Mit gut 50.000 € hat die Stadt Schwerte ihr 25-Jahre-Versprechen verlässlich wahr gemacht; seit 2004 gibt es eine vertragliche Vereinbarung über einen jährlichen Betriebskostenzuschuss von 52.000 € der Stadt Schwerte an das Bürgerbad Elsetal. Dieser Vertrag hat eine Laufzeit bis 2049 (entsprechend dem Erbpachtvertrag für das Gelände); der Betrag kann an Kostensteigerungen angepasst werden.
  • und durch die anhaltende Förderung der ehrenamtlichen Arbeit. Derzeit sind ca. 130 ehrenamtliche HelferInnen tätig: an der Kasse, in den Grünanlagen, in der Wasseraufsicht (unterstützt vom Wachdienst der DLRG), beim Mülldienst, bei Bau und Reparatur, bei Geschäftsleitung des Badbetriebes wie der Gestaltung von Zeitschrift und Broschüren. Sie alle leisten eine “Arbeitsspende” von über 6.000 Stunden im Jahr; das entspricht, grob gerechnet, einem materiellen Wert von fast 80.000 € – der immaterielle Wert ist unschätzbar!

Wenn Sie bei der langfristigen Aufgabe des Fördervereins, die Lebensgrundlage des Elsebades, Ihres Bürgerbades zu erhalten, mitmachen wollen, dann werden Sie doch Mitglied im Förderverein Bürgerbad Elsetal e.V. (die Satzung des Vereins und eine Beitrittserklärung finden Sie bald hier).
Oder engagieren Sie sich im Team Elsebad: Wir suchen immer MitarbeiterInnen für den Grünbereich, die Kasse und Bau- und Renovierungsarbeiten – “Hilfskräfte” wie “Facharbeiter” sind gefragt. Sprechen Sie einfach im Elsebad Menschen mit dem roten oder weißen Team-T-Shirt an oder melden Sie sich per Mail im Menüpunkt Kontakt .
Der Badbetrieb sucht außerdem Rettungsschwimmer und Reinigungskräfte in der Saison.

So erreichen Sie den Verein:
Förderverein Bürgerbad Elsetal e.V.
Am WInkelstück 113
58239 Schwerte
Tel.: 02304/78 78 3
Fax: 02304/78 99 88
E-Mail: siehe “Kontakt”

© 2011 all rights reserved | Design by creativity24