Neueröffnung und Betrieb

Neueröffnung des Elsebades

Die Saison 1998 (21.05. – 30.09.1998)
Am 16./17. Mai 1998 eröffnen wir das Bürgerbad Elsetal mit einem großen Fest – aber noch ohne Badespaß – von und für alle Schwerter Bürger. Das alte Elsebad lebt wieder, jünger und lebendiger als je zuvor, mit einem neuen Edelstahlbecken, einem vergrößerten Kinderbecken, modernster Bad-Technik, neuen und erneuerten Gebäuden und liebevoll gepflegten Grünanlagen. Endlich ist das Freibad wieder einen Sommer lang Treffpunkt für Jung und Alt – von 6 Uhr morgens beim Frühschwimmen bis abends 19.30 Uhr – täglich zu verlässlichen Öffnungszeiten. Eine fröhliche Schar ehrenamtlicher Helfer um den mutigen ersten Geschäftsführer der gemeinnützigen Betriebs-GmbH Gerhard Benner sorgt an allen Stellen im Elsebad dafür, dass 'unser' Bad ein Schmuckstück ist und bleibt. In dieser Saison lernen wir von der Pike auf, wie ein Freibad funktioniert. Und im Betrieb bekommen wir viele neue Ideen, wie wir das Elsebad weiterentwickeln können.
30. September 1998: Am Ende der ersten Bürgerbad-Saison steht fest: das Finanzierungskonzept ist aufgegangen: 63.000 Besucher strömten in unser Bad, sie wurden vom ersten Schwimmmeister des Bürgerbades Frank Monien gut betreut. Mit ihm zusammen haben über 130 freiwillige HelferInnen an allen Ecken und Enden angepackt. Wir alle sind glücklich über die erfogreiche, tolle erste Saison im Bürgerbad Elsetal.

Die Saison 1999 (01.05. – 19.09.1999)
Am 1. Mai wird die 2. Saison im Bürgerbad mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem Anbadefest eröffnet; in diesem Jahr feiert das Elsebad mit einem großen Sommerfest seinen 60. Geburtstag, aber leider scheint die Zeit der sehr hohen Zahl von Festbesuchern seit der Wiedereröffnung im Vorjahr zu Ende zu sein: Der “Elsetaler Anzeiger” titelt etwas überpointiert “Geburtstag ohne Gäste”. Erstmals findet am 29./30. Mai das 24-Stunden-Schwimmen der DLRG im Elsebad statt. Insgesamt ist die Saison ein voller Erfolg: Es kommen fast 100.000 Badegäste ins Elsebad – mehr als jemals zuvor in einer Saison im Elsebad gewesen sind.

Die Saison 2000 (30.04. – 24.09.2000)
Zur Saisoneröffnung am 30.04. stattet NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn dem Elsebad einen Besuch ab. In dieser Saison kann der neue Schwimmmeister Xaver Majewski 84.000 Gäste im Bad begrüßen. Er führt den langen Freitag (“Treffpunkt Elsebad” – geöffnet bis 22 Uhr) ein und garniert dieses Angebot mit der “Aqua-Fitness”. Seit diesem Sommer wird im großen Becken auch eine Bahn für Sportschwimmer mit einer Leine abgetrennt. Mehr als 2.700 Jahreskarten werden verkauft. In der Mitte der Sommerferien findet erstmals in Zusammenarbeit mit dem Schwerter Jugendamt das 'Bergfest' für daheim gebliebene Kinder und Jugendliche statt.
Der Förderverein Ruhrtalmuseum führt erstmalig im Herbst ein historisches Spiel (in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Schwerte) auf dem Gelände des Elsebades durch: Die wenig genutzte ehemalige 'Knutschwiese' jenseits des Elsebaches ist der Schauplatz einer Reise von gut 80 Kindern in die Vergangenheit unserer Stadt (“Ein Dorf wie Suerte”).

Die Saison 2001 (29.04. – 23.09.2001)
Beim Anbaden am 29.04.2001 wird das neue Kinderbecken eingeweiht. Mit Hilfe von über 100.000 DM aus Spendengeldern ist es über Winter mit Edelstahl ausgekleidet worden. Am 10.08. besucht die Verwaltungsspitze der Stadt Schwerte mit dem neu gewählten Bürgermeister Heinrich Böckelühr erstmals das Bad, um sich über den aktuellen Stand und zukünftige Planungen zu informieren. Großformatige Skulpturen, darunter der Leuchtturm und Friedhelm Talmann auf dem Kioskdach, die bei einem Workshop entstanden sind, verschönern nun das Bad. Der Förderverein nimmt sein 700. Mitglied auf; die Zahl der Helfer liegt – allen Unkenrufen zum Trotz – konstant bei 130; und die sind mit Spass bei der Sache! Bei gemischtem Wetter zählen wir an 148 Betriebstagen 103.656 Besucher, die mit über 2.600 Jahreskarten und 30.000 Tageskarten Einlass fanden.

Die Saison 2002 (28.04. – 22.09.2002)
Beim Anbaden kommen die Gäste in den Genuss der zur Festhalle umgerüsteten Tischtennishalle und können im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst auf der neuen Bocciabahn ein Turnier austragen. Mit dem ElseCup, dem Wettschwimmen der Schwerter Schulen am 11. Juli, nehmen wir auf Anregung von Walter Höher eine Elsebad-Tradition aus den 60er- und 70er Jahren wieder auf. Durch fleißige Hände sind – finanziert vom Förderverein Ruhrtalmuseum – 5 Fachwerkhäuser im Dorf Argeste entstanden, in denen zukünftig die historischen Spiele stattfinden werden. Trotz des schlechten Wetters können 2.650 Jahreskarten verkauft werden. So ist es für Schwimmmeister Xaver Majewski, die neue Schwimmmeistergehilfin Anja Stoffer und das Kassenteam mit 89.000 Badbesuchern und 25.000 verkauften Tageskarten eine ruhige Saison.

Die Saison 2003 (27.04. – 21.09.2003)
Als beim Anbaden am 27.04.2003 die beiden neuen Beach-Volleyballplätze des VV Phönix und der Turnabteilung der SG Eintacht Ergste eingeweiht werden, ahnt der neue Schwimmmeister Horst Muche noch nicht, dass das Elsebad in seiner 62-jährigen Geschichte mit 135.000 Besuchern die Rekordsaison erleben würde. Bei Temperaturen bis zu 40° können 2.850 Jahreskarten verkauft werden. Den Gästen des Abschiedsfestes der Besucher aus der Partnerstadt Nowi Sacz schmilzt die Butter auf dem Buffett, und Kassenteam und Känguruhs (die jeden Abend über die Wiesen hüpfen und den liegengebliebenen Müll in ihre Beutel stecken) werden bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gefordert. Das muss gefeiert werden: Beim Helferfest begeistert das Kabarett “Die Sperrsitze” die Mitglieder des Team Elsebad.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2004 (02.05. – 26.09.2004)
Am 02.05.2004 wird der neue Klettertum am Kinderbecken eingeweiht und die Handballer des TUS Westfalia Villigst freuen sich im August über die Fertigstellung des Rasenhandballfeldes. Schwimmmeister Thomas Jeserig und Schwimmmeistergehilfe Marco Bing begrüßen bei Regen, Wind und kühlen Temperaturen über 90.000 unerschrockene Schwimmer(Innen). Fast 3.000 Elsebadfreunde kommen regelmäßig mit Jahreskarten ins Bürgerbad.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2005 (01.05. – 25.09.2005)
Bei fast 28°C wird am Anbadetag der gepflasterte Dorfplatz des Spieldorfs Argeste mit der Schenkung einer Linde des Fördervereins eingeweiht. Am 8. Juli genießen viele Zuschauer die erste Open-Air-Filmnacht im Elsebad – eine rundum gelungene Premiere. Erstmals findet auch das Beachvolleyballturnier um den Elsebad-Beach-Cup mit 45 teilnehmenden Mannschaften statt. Ein anderer Pokal, der Else-Cup, ist zukünftig in der Vitrine der Albert-Schweitzer-Schule zu bestaunen. Die Grundschüler gewannen zum dritten Mal in Folge den jährlich stattfindenden Schwimmwettbewerb der Schwerter Schulen. Mit 106.142 Besuchern und 2840 verkauften Jahreskarten endet die Saison nach 147 Betriebstagen am 25. September bei warmen Temperaturen. Am 4.11. zeichnet die Stadt Schwerte die Mitglieder des Fördervereins für ihr ehrenamtliches Engagement mit der Verleihung der Stadtmedaille aus. Und am 4.12. findet erstmals auf dem Gelände des Spieldorfes Argeste der Elsetaler Nikolausmarkt statt.

Die Saison 2006 (30.04. – 24.09.2006)
115.717 Besucher erfreuen sich in diesem Jahr an der gepflegten Anlage des Elsebads, davon 220 Schüler, die um den neuen Edelstahlpokal beim ElseCup, dem Schwerter Schulschwimmwettbewerb, eifern. Zu Saisonbeginn übernehmen Annette Wild, Dieter Requardt und Hartwig Carls-Kramp als Team die ehrenamtliche Geschäftsführung der gemeinnützigen Elsebad-Betriebs-GmbH, die 10 Jahre lang Gerhard Benner ausgeübt hatte. Seinem Finanzprokuristen Martin Kahl folgt Elke Dürrmeier als Finanzchefin des Bürgerbades. Das Fröschelager findet erstmals in den Sommerferien statt. Allein zum Abbadetag kommen 1800 Gäste. Insgesamt können 2786 Jahreskarten verkauft werden.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2007 (29.04. – 23.09.2007)
Bei hochsommerlichen Temperaturen wird am Anbadetag das neue Toilettenhaus und das Sonnensegel am Kinderbecken mit 3250 Besuchern eingeweiht. Dennoch wird die 10. Saison die zweitschlechteste seit Bestehen des Bürgerbades. Lediglich 76.000 Besucher können wir im Elsebad begrüßen. Rückenstärkend ist allerdings die Tatsache, dass die Mitgliederzahl des Fördervereins auf 760 ansteigt und 2614 Jahreskarten verkauft werden. Die Besucher der Beachparty sehen begeistert ein 15-minütiges Feuerwerk über der großen Liegewiese. Die Saison endet nach vielen Regentagen am 23. September bei allerschönstem Sommerwetter.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2008 (20.04. – 14.09.2008)
Im Winter haben wir die Unterkonstruktion und den Holzboden der Umkleidehäuschen und der Brücke dorthin erneuert. Das Programm des Anbade-Tages hätte auch für 2 oder 3 Feste gereicht: Ökumenischer Gottesdienst, Musik von Blue for you (Big Band der Musikschule Schwerte), amerikanische Versteigerung eines signierten BVB-Trikots, Malaktion Bunte Mülleimer, Bade-Modenschau und Kunst-Aktion „Baumscheiben“; dazu gemeinsames Singen des Elsebad-Kanons, Juxstaffel, Frühschoppen und Kuchenbuffett – bis zum ersten Toresschluss der Saison kommt man kaum zum Schwimmen. Neu in der Saison sind die Veranstaltungen mit der AOK: „Schwimmen gegen den Schlaganfall“ und der Familientag. Aqua-Jogging findet immer mehr Anhänger, und erstmals gibt es Schwimmstilverbesserungskurse. Am 16. Juli veranstalten wir gemeinsam mit Xaver Majewski, nun Geschäftsführer des Freizeit-Allwetterbades, ein Aqua-Cycling-Training. Und schon wieder brauchen wir einen neuen Pokal für den Else-Cup, denn das FBG stellt zum 3. Mal in Folge die beste Mannschaft. Über 90.000 Menschen besuchen trotz gemischten Wetters das Elsebad, 2283 Jahreskarten sind verkauft. Während der Saison sammeln wir über 10.000 € für die geplante Solaranlage.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2009 (19.04. – 13.09.2009)
70 Jahre alt wurde unser Elsebad in diesem Jahr am 30. Juli. Das Ereignis des Elsetaler Sommers 2009 war darum das Geburtstagsfest, zu dem wir am 1. August über 3.000 Besucher im Bad empfangen durften. Viele Schwerter Vereine haben mit Ständen und Aktionen dazu beigetragen, dass das Fest ein unvergessliches Ereignis wurde. Der Höhepunkt war der Violinschlüssel aus beinahe 700 Menschen, die dem Elsebad ein Geburtstagsständchen gesungen haben.
Die wichtigste Neuerung haben wir beim Anbaden am 19. April eingeweiht: Die Solaranlage, die in Zukunft zur Erwärmung von Dusch- und Beckenwasser beitragen wird. Die Investition von 64.000 € wurde vollständig durch Spenden und Landesförderung NRW (16.000 €) finanziert: 21.000 € von vielen Groß- und Kleinspendern für die ’Solarbausteine’, 10.000 € von der Sparkasse Schwerte und nochmals 10.000 € Materialspenden von den am Bau beteiligten Unternehmen Heldt und Daiber. Das Gerüst hat uns die Firma Schmehl kostenlos zur Verfügung gestellt. 6.000 € konnten wir durch ehrenamtliche Arbeit einsparen.
Über die gesamte Saison sind wieder an die 130 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Ihren Einsatz versüßt u.a. Lioba Albus mit einem Auftritt beim Helferfest.
Beim ökumenischen Gottesdienst zum Anbaden mussten wir uns vom ’Elsebad-Pastor’ Dr. Klaus Johanning verabschieden, der leider in eine andere Gemeinde wechselt.
2 neue Pokale – gestiftet von Else und Günther Lemmes sowie Walter Höher – gab es erstmals beim Else-Cup zu gewinnen und auch 2 Preise (Sparkasse Schwerte; Solartechnik Tappeser und Ruhr Nachrichten), getrennt nach Grund- und weiterführenden Schulen. Und einen weiteren ’Tag der Jugend’ feierte die SGE Eintracht zu ihrem 125. Geburtstag mit einem KRASS-Konzert im Elsebad.
Insgesamt haben 105.200 Besucher den Sommer 2009 im Elsebad genossen, wieder betreut vom Schwimmmeistergespann Thomas Jeserig (’Gomez’) und Marco Bing; 2.376 Gäste haben dafür eine Jahreskarte erworben, knapp 31.000 Menschen haben an der Kasse eine Einzelkarte gekauft. Schwimmkurse für Kinder und Erwachsene wurden immer beliebter, angeführt vom Aqua-Jogging, und auch der KinoKarren wurde noch mehr zu einer festen Größe im Programm.
Ein winterlich-romantisches Ende fand der Elsetaler Sommer beim 4. Nikolausmarkt, der langsam aber sicher über die Häuschen um den Argester Marktplatz hinauswächst.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2010 (18.04. – 12.09.2010)
Das nachhaltigste Elsebad-Ereignis im Jahr 2010 traf uns erst nach der Saison: Am 13. November standen die Wasser des Elsebaches so hoch, dass der Filterkeller voll lief und die gesamte elektrische Steuerungsanlage geflutet und zerstört wurde. Die daraufhin einsetzende Spendenaktion erbrachte bis zum Jahresende 64.000 €; damit konnte die Reparatur komplett finanziert werden. Diese beispiellose Unterstützung zeigte und verstärkte zudem den Rückhalt des Elsebades in der Schwerter Bevölkerung – noch mehr BÜRGERbad geht einfach nicht! Ganz herzlichen Dank an alle, die gespendet und sich für Spenden engagiert haben.
In den Monaten zuvor hatte es aber auch sommerliche Höhepunkte gegeben: Beim Anbaden am 18. April mit über 3.000 Besuchern wählte das Publikum die Ergsterin Manuela Rous zum Elsebad-Gesicht des Jahres 2010. Im Sommer feierte der KinoKarren auf der im Winter erweiterten Terrasse sein 5-jähriges Wirken mit einem kleinen cineastischen Fest. Und beim Else-Cup setzten sich die favorisierten Mannschaften der Albert-Schweitzer-Schule und des Friedrich-Bährens-Gymnasiums durch. Erstmals trat die Operettenbühne Schwerte im Elsebad auf und begeisterte 300 Gäste in einer herrlichen Sommernacht mit einer italienischen Revue. Der Elsetaler Sommer endete am 12. September wieder mit dem Nordic-Walking-Tag.
Unter den wachsamen Augen von Schwimmmeister Thomas Jeserig und Marco Bing und rundum betreut von den ca. 130 ehrenamtlichen Helfern besuchten 102.876 Gäste das Elsebad – über 12.000 waren es allein an vier aufeinander folgenden Tagen im heißen Juli. 2.500 Jahreskarten wurden verkauft, 34.200 Menschen besuchten das Elsebad mit Einzelkarten. Die beiden historischen Spiele fanden im Rahmen des Kulturhauptstadt-Jahres Ruhr.2010 mit internationaler Beteiligung statt: In den Osterferien waren es nicht nur die Römer, die das germanische Argeste eroberten, sondern auch Jugendliche aus Schwertes Partnerstadt Cava de Tirreni; im Herbst trieben die Argester Handel mit polnischen Hanse-Partnern aus Nowy Sacz. Und am 2. Adventssonntag fand in dichtem Schneetreiben der Nikolausmarkt in Argeste statt.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2011 (17.04. – 11.09.2011)
Das Jahr nach der Hochwasser-Katastrophe – und nach der überwältigenden Unterstützung des Elsebades durch die Schwerter Bürger: Mit ihrer Hilfe konnten wir die gesamte Elektro- und Regeltechnik völlig erneuern.
Das Anbaden am 17. April war eine große Danke-Party mit tollem Programm: und fast 2.600 Gästen: Sie sahen die Bademodenschau und Udo Lindenbergs Auftritt mit “Sonderzug ins Elsebad”; sie machten mit beim Flash Mob und beim 'Menschen-Kicker'; sie entwarfen “Heckenkucker”, hörten Live-Musik von “Connection” und speisten fröhlich am neuen Milanese-Kiosk.
High-lights der Saison waren das Fest der HVE-Handballer unter dem Motto “Kinder stark machen” und der 2. Auftritt der Operettenbühne Schwerte. Am 3. Juli haben wir die 9. Station des Ergster Segensweges eingeweiht: “Wasser der Lebens” heißt die Taufstelle am Elsebad vor den Toren unseres Bades. Der KinoKarren 'wohnt' jetzt in einem festen Container auf Betonstelzen.
Zu all dem schien die Sonne nur gelegentlich. Aber einen Knallertag gab es: AM 28. Juni kamen 4.215 Besucher ins Elsebad. Insgesamt zählten wir bis zum Abbaden am 11. September nur 79.065 Besucher; die geringe Zahl des Gäste mit Tageskarten führte zu einem Loch in der Kasse, das vom Förderverein gestopft werden musste.
Am Sonntag nach dem Abbaden hatten wir dann nochmals viele Gäste, diesmal aber 4-beinige: Das erste Hundeschwimmen hat viel Spaß gemacht und war ein toller Erfolg.
Eine Lücke gerissen hat der Tod von Gerhard Benner am 13. Juli: Er hat im Vereinsvorstand und dann 10 Jahre lang als Geschäftsführer, mit dem Ohr am Telefon, dem Stift in der Hand und immer wieder auch mit der Hand an der Schaufel Unverzichtbares für Wiederaufbau und Betrieb des Elsebades geleistet.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2012 (15.04. – 09.09.2012)
Über 2000 Gäste begrüßten am 15. April trotz ausgesprochen kühlen Wetters den Sommer im Elsebad und feierten voller Vorfreude auf die 15. Saison im Bürgerbad miteinander ein sehr schwungvolles Anbadefest. Sie konnten nicht ahnen, dass das Wetter in diesem Sommer selten besser werden sollte. Immer wieder berichtet das Elsetaler Tagebuch von herbstlicher Witterung. Immerhin zählten die ehrenamtlichen Kassenleute bis zum Ende der Saison am 9. September 85.280 Badegäste. 1.753 Jahreskarten verkauften sie an die Vielschwimmer (oder auch Spender) unter den Elsebadgästen. Zwei Schönwetterperioden Ende Juli und Ende August besserten die Bilanz deutlich auf, am 19. August waren sage und schreibe 3.760 Besucher in unserem Bad.
Schlechtes Wetter bedeutet im Elsebad denn auch keineswegs schlechte Stimmung: Es ist einfach immer schön hier. Und es gab auch wieder interessante Veranstaltungen: Erstmals wurde die Segenswegstation am Elsebach zur Taufstelle: 19 Täuflinge nahmen das Motto “Was hindert's, dass ich mich taufen lasse!” ernst. Nach Saisonende feierte die Schwerter gemeinnützige Wohnungsbau-Genossenschaft erstmals ein Oktoberfest für alle Mieter und Genossen – das war ein rauschendes Fest und auch eine sehr hilfreiche zusätzliche Einnahme für die Elsebadkasse. Und zum Abschluss feierte das Team Elsebad ein ganz besonderes Helferfest: Die Gäste mussten in Gruppen ihr Buffett selbst zubereiten und noch dazu über jedes Gericht ein Lied schreiben, das anschließend in der Festhalle unter Begeisterungsstürmen des Publikums vorgetragen wurde – für alle Teilnehmer ein unvergesslicher Abend!

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2013 (14.04. – 08.09.2013)
Heftige Temperaturschwankungen prägten diesen Elsetaler Sommer: Gefrierendes Wasser bei der Befüllung des Beckens, ein warmer Sommertag beim Anbaden, danach über 2 Monate Regen und Kälte – im Mai war's noch nie schlimmer, wir befürchteten nach 2 schlechten nun die Katastrophensaison – und dann eine den Juli und August anhaltende Schönwetter-Periode. Seit Anfang August floss kein Tropfen Wasser mehr den Elsebach hinunter. Das änderte sich erst am Tag des Abbadens, dem in der Nacht heftige Regengüsse vorausgingen: Da holten wir uns bei Live-Musik von der “Unknown Blues-Band” den Winterblues. 89.530 Besucher brachten wieder viel Leben ins Bad und genug Geld in die Kasse, dass wir mit einer “schwarzen Null” die Saison abschließen konnten. So kann nun der Zuschuss des Fördervereins tatsächlich – wie geplant – für Investitionen und erhaltende Maßnahmen eingesetzt werden, das heißt, wir können das Winter-Team reichlich mit Winter-Arbeiten eindecken …

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2014 (13.04. – 07.09.2014)
Mit 65.716 Besuchern war diese Saison zahlenmäßig die schlechteste seit der Eröffnungssaison 1998. Das war natürlich auch an den Einnahmen deutlich spürbar. Wie gut, dass Mitglieder des Fördervereins und Spender dem Elsebad auch finanziell den Rücken stärken.
Neu in dieser Saison: Nach dem Wechsel von Schwimmmeister 'Gomez' Thomas Jeserig zum Stadtbad Schwerte hat Moh Ansari sein Debut als Betriebsleiter im Elsebad gegeben – und er hat es auch gleich in die Herzen der Elsebadgäste geschafft. Als Fachangestellter ist Marco Bing weiterhin dabei.
Erstmals haben wir den Kiosk in eigener Regie geführt, nachdem die Familie Milanese 3 Jahre lang Pommes und Würstchen aus dem Container verkauft hat. Die geringen Besucherzahlen haben sich allerdings auch in der Kioskkasse ausgewirkt. Dennoch war das Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden stolz, die Saison gut geschafft zu haben.
Und noch eine Premiere: Beim ElseCup hat Simone Dreston (SG Eintracht Ergste) den Staffelstab von Uta Blumbach übernommen; sie hatte seit dem ersten ElseCup im Jahr 2002 die Wettkampfleitung in ihren Händen und hat die Punkte für die Pokale und die Preise von der Sparkasse, Ruhrpower und Getränke Risse ausgerechnet. “Barfuß im Regen” haben wir den Bericht über das diesjährige Wettschwimmen der Schwerter Schulen überschrieben, denn wolkenbruchartige Regenfälle haben fast zum erstmaligen Abbruch der Veranstaltung geführt – aber nur fast!
Neben vielen erstmaligen Dingen gab es auch viele altbewährte Veranstaltungen: außer dem An- und Abbaden das Bergfest, das Zeltlager, den Auftritt der Operettenbühne Schwerte [“Lieder, die die Liebe schrieb”], 6 Abende mit dem KinoKarren, Hundeschwimmen, das Oktoberfest der GWG und zum Abschluss ein schönes Helferfest. Und natürlich 145 Tage schwimmen, springen und planschen von früh bis spät.
Doch noch etwas Neues: Am 23. März 2014 haben wir im Elsebad zusammen mit 22 weiteren Bürgerbädern den Bundesverband Netzwerk Bürgerbäder gegründet, um gemeinsam von Ideen und Erfahrungen zu profitieren und neue Initiativen besser beraten zu können.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2015 (12.04. – 06.09.2015)
Am Sonntag, 6. September, ging der Sommer 2015 im Elsebad mit einem ziemlich verregneten Abbadefest zu Ende. Nur etwa 78.500 Besucher haben bei meist besserem Wetter an den 148 Betriebstagen seit dem 12. April Wasser und Wiesen des Schwerter Bürgerbades genossen. Neben gut 28.000 Besuchern mit Einzelkarten haben knapp 1.500 Menschen eine Jahreskarte in Anspruch genommen (je ca. 29 Freibadbesuche) – es waren schon mal fast doppelt so viele; dennoch stand am Ende der Saison wieder eine schwarze Null in den Büchern der GmbH – nicht zuletzt dank der mehr als 140 ehrenamtlich tätigen BürgerInnen (unter ihnen auch einige Flüchtlinge, die in diesem Jahr so zahlreich nach Schwerte gekommen sind), die alles getan haben, damit der Besuch im Elsebad für alle Gäste – und die Helfer selbst – zu einem schönen Ereignis wurde. Seit 10 Jahren verwöhnen wir unsere Gäste sechs Mal im Jahr mit Filmen, Leckereien und Kino-Atmosphäre – das KinoKarren-Jubiläum haben wir Live-Musik, einem Feuerwerk und vielen Gästen gefeiert. Ein schönes Fest, wie auch das Anbaden und – zum 6. Mal – das Gastspiel der Operettenbühne Schwerte. Erstmals seit Jahren strahlten Sonne und Mond vom wolkenlosen Himmel über dem Familien-Zeltlager. Und es hat sich gezeigt, dass wir den Kiosk auch finanziell erfolgreich selber führen können. Das erfreut auch die inzwischen 860 Mitglieder des Fördervereins. Zum letzten Mal stand Regina Loftus an der Spitze der Organisatoren des Historischen Spiel, bei dem im Oktober ca. 80 Kinder für eine Woche in die Reformationszeit reisten. Der Nikolausmarkt am 2. Advent war bei tollem Wetter sehr schön und erfolgreich – und der Auftakt zu einem sehr warmen Winter.
Am Ende der Saison machen wir uns Gedanken über möglicherweise geändertes Freizeit-Verhalten vor allem der jüngeren Elsebad-Gäste, denn trotz relativ guten Wetters ist die Besucherzahl längst nicht in den 90-Tausender-Bereich gekommen. Können, müssen wir unser Angebot verändern?

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2016 (17.04. – 11.09.2016)
Die Saison begann ein paar Tage vor dem Anbaden mit einem Schreck-Moment: Der seit 2004 bei uns tätige Fachangestellte Marco Bing hatte seine Kündigung zum Saisonbeginn eingereicht. Und die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich schwieriger als erwartet. Aber ein Bürgerbad kann auf vielerlei Ressourcen zurückgreifen: Mit vielen Rettungsschwimmern der DLRG, dem früheren Schwimmmeister Thomas Jeserig und weiteren Elsebadfreuden konnten wir den fehlenden 2. Angestellten durchgehend ersetzen; Schwimmmeister Moh Ansari blickte im Herbst froh auf die Saison zurück: „Das hat gut geklappt, vielen Dank allen Unterstützern!“ Kurz vor dem Saisonende hatten wir in Dennis Holmer einen Nachfolger gefunden, den wir dann ab dem 1. Januar 2017 unter Vertrag nehmen konnten.
Nach dem zumeist sonnigen Anbadefest blieb dann aber die Sonne aus. Erst als wir Mitte August sicher waren, auf das Ende einer katastrophalen Saison zuzusteuern, wendete sich das Blatt: Drei fast durchgehend hochsommerliche Wochen retteten uns ganz knapp in die fast schwarzen Zahlen: 78.408 Besucher, darunter 27.633 mit Einzelkarten hatten schließlich das Elsebad besucht. Leider konnten wir die Saison nicht um 4 oder 5 Tage verlängern, die uns mit warmem Sonnenwetter noch über die 80.000er Grenze gebracht hätten.
Bei unserem Zukunftsworkshop zum Jahresbeginn hatten wir über mehr Zusammenarbeit mit Schulen in Schwerte gesprochen; in diesem Sommer haben wir deshalb mit fast allen Schwerter Schulen eine Plakataktion durchgeführt: Wochenlang hingen an vielen Litfasssäulen unserer Stadt von Kindern wunderschön gestaltete Elsebad-Plakate aus. Am 8. August erfreute der Kölner Jugendzirkus LinoLuckinelly unsere Elsebadgäste mit einer fast theatralischen, mitreißenden Vorführung; der 3-tägigie Aufenthalt der Gruppe zeigte, zu welch gutem Zusammenwirken engagierte Jugendarbeit führen kann.
Ungeahntes Problem beim KinoKarren: Es gibt kaum noch Filme auf 35 mm Zelluloid-Film, neue schon mal gar nicht. Wenn wir weiter Openair-Kino in der bisherigen Qualität machen wollen, müssen wir technisch aufrüsten. Im Herbst feierte die Schwerter gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft zum 3. Mal ihr großes Oktoberfest im Elsebad. Und bei herrlichem Winterwetter begeisterte der Kinderchor der Grundschule Villigst beim Nikolausmarkt wieder mit einem tollen Auftritt die vielen Gäste.
In diesem Jahr rückten wir in den Fokus der Montag-Stiftung, die Versuche dokumentiert und unterstützt, Boden und Immobilien zugunsten gemeinnütziger Projekte dem Kapitalmarkt zu entziehen und damit das kommunale Zusammenleben der Menschen zu verbessern. Beim Konvent in Leipzig konnten wir zusammen mit der Rohrmeisterei unsere Stadt Schwerte als in vielen Feldern vorbildlich bei der Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements vorstellen.

Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden

Die Saison 2017 (23.04. – 10.09.2017)

© 2011 all rights reserved | Design by creativity24